18 Millionen Emailadressen aus Österreich und Deutschland wurden gehackt. So einfach prüfen Sie, ob Ihre Adressen betroffen sind!

Nun ist es amtlich. Hacker haben die Zugangsdaten zu 18 Millionen Emailadressen an sich gebracht (40000 davon aus Österreich), und was sie damit tun werden, kann man derzeit noch nicht genau abschätzen. Neben Adressen mit der Endung .at sind auch Adressen mit folgenden Endungen betroffen: .de, .com, .info, .org usw.

Sollte eine Ihrer Adresse betroffen sein, so brauchen Sie nur wenig zu tun, das aber möglichst bald. Ändern Sie in diesem Fall noch heute Ihre Email-Zugangsdaten! Ändern Sie vorsichtshalber aber auch die Zugangsdaten zu allen Websites, Onlineshops usw. für die Sie diese Emailadresse verwendet haben.

Wenn Sie sich vergewissern möchten, ob eine Ihrer Adresse zu den gehackten gehört, gibt es einen einfachen Test. Empfohlen vom deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

BSI Sicherheitstest

Sicherheitstest des Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik

Sie finden Ihn unter https://www.sicherheitstest.bsi.de/

Wie geht’s?

Geben Sie Ihre Adressen jeweils ein (immer nur eine). Nun erhalten Sie einen Code, den Sie sich aufschreiben. Dann warten Sie auf eine Antwort von der Testseite mit dem Code im Betreff. Das ist wichtig.  Bitte merken Sie sich diesen Code und öffnen Sie die Antwortmail nur dann, wenn genau dieser Code im Betreff angegeben ist.

Wenn Sie keine Antwort bekommen, in deren Betreff der Code genannt ist, dann haben Sie Glück gehabt: Ihre Adresse ist dann nicht betroffen. (TIPP: Schauen Sie aber gelegentlich auch in Ihrem Spamordner nach der Benachrichtigung, nicht dass sie dort vor sich hin schweigt 😉 ).

Mehr Informationen:

Andrea Grabs

Marketing- & Webtext at b83 :: Büro für Online Marketing
Seit 1999 in der IT-Branche tätig. Hauptbereiche: Slogan-Entwicklung, Texten für das Web, Vortragstätigkeit für FHS & Wifi Salzburg.