+43 7612 21333 office@b83.at

Wer neue Märkte erschließen will, muss die eigenen Inhalte übersetzen. Der erste Schritt erfolgt über die Lokalisierung der Webseite, die die Informationsquelle Nummer 1 für potenzielle Kunden und Geschäftspartner ist. Entscheidend ist dabei, dass die Inhalte nicht nur 1:1 übersetzt werden, sondern auch kulturelle Unterschiede Beachtung finden.

Der neue Markt ist mehr als nur eine fremde Sprache

Die Lokalisierung der Webseite sollte durch ein professionelles Übersetzungsbüro erfolgen – idealerweise sind hier Muttersprachler beschäftigt, die die Zielsprache perfekt beherrschen und auch die kulturellen Unterschiede kennen. Wichtig sind dabei:

  • Slang: Umgangssprache oder Slang sind ein wichtiger Teil des Kommunikationsalltags – und sie können das eine oder andere Fettnäpfchen beherbergen, die besonders für Unternehmen peinlich werden können, wenn Sie bei der Lokalisierung keine Berücksichtigung finden.
  • Dialekte: Chinesisch ist hier das perfekte Beispiel. Die Menschen sprechen einfaches oder traditionelles Chinesisch, Kantonesisch oder Mandarin – auch hierfür muss die Webseite perfekt vorbereitet sein.
  • Kulturelle Besonderheiten: Häufig kann auch das Unternehmensangebot an sich ein Problem sein – so ist der Genuss von Alkohol in muslimischen Ländern beispielsweise verboten. Der Markteintritt für entsprechende Unternehmen wäre hier ein (teurer) Fehler.

Diese Sprachen bergen das größte Potenzial

Um möglichst viele Onlineuser zu erreichen, sind nicht viele Sprachen notwendig. Um 80 Prozent der Internet-Nutzer zu erreichen, reicht eine Webseiten-Lokalisierung in folgende Sprachen:

  1. Chinesisch 25%
  2. Englisch 22%
  3. Spanisch 9%
  4. Arabisch 5%
  5. Japanisch 5%
  6. Portugiesisch 5%
  7. Russisch 4%
  8. Deutsch 4%
  9. Französisch 3%
  10. Indonesisch 2%
  11. Koreanisch 2%
  12. Italienisch 2%

Fazit:

12 Sprachen sind notwendig, um 80 Prozent aller Onlinenutzer zu erreichen. Für den Erfolg der Auslandsexpansion ist es wichtig, dass die Inhalte perfekt lokalisiert werden. Das bedeutet, dass Slang, Dialekte und kulturelle Unterschiede Berücksichtigung finden. Nur so kann das Potenzial des neuen Marktes ausgeschöpft werden.

Christoph Neuhold

Projekt- und Qualitätsmanagement, Marketing at Translate Trade
Christoph Neuhold ist hauptverantwortlich für das Qualitätsmanagement bei der Münchner Übersetzungsagentur Translate Trade und organisiert zudem die Abwicklung von Großprojekten. Des Weiteren ist er Ansprechpartner im Bereich Marketing und vertritt das Unternehmen auf Messen und Veranstaltungen.
Share This